Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Martina Renner

„Der heutige Rassismus wurzelt auch im kolonialen Unrecht“ - Martina Renner unterstützt Erfurter Initiative zur Straßenumbenennung

Martina Renner, Erfurter Bundestagsabgeordnete der LINKEN, unterstützt die Initiative zur Umbenennung des Nettelbeckufers in Erfurt in Gert Schramm Ufer. Sie erklärt: „Rund 100 Jahre nach dem Ende des Kolonialismus hat jetzt auch in Erfurt die Aufarbeitung des damaligen Unrechts begonnen, in dem sowohl die Wurzeln des westlichen Wohlstands liegen als auch die des Rassismus“. Mit ihrem Vorhaben der Straßenumbenennung stoßen die Gruppen „Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland“ (ISD) und „Decolonize Erfurt“ eine Auseinandersetzung darüber an, wie in Erfurt mit dem kolonialen Unrecht umgegangen werden soll. Dazu gehört auch eine kolonialismuskritische Debatte über die Südseesammlung im Museum für Thüringer Volkskunde im Benaryspeicher. „Besonders angesichts der verstärkten öffentlichen Debatte über Rassismus kommt diese wichtige Initiative zur richtigen Zeit“, kommentiert Renner das Vorhaben. Mehr zum Thema lesen Sie hier