Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Martina Renner

Weiter Druck machen!

„Meine Solidarität gilt den 270 Angestellten des Druckzentrums, deren Arbeitsplätze von den Plänen betroffen sind.“, so Renner. Die drei Tageszeitungen der Funkegruppe gehören zur journalistischen Grundversorgung mit Informationen im Freistaat. Sollten sie nicht mehr in Thüringen gedruckt werden, könnte hier als Konsequenz die Arbeit der Journalistinnen und Journalisten angezweifelt werden. Gleichzeitig erinnert Renner an die soziale Verantwortung der Unternehmensgruppe als Arbeitgeber. Besonders in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig die Lokalzeitung für die Information der Menschen vor Ort ist. Aus diesem Grund ist das zögerliche Vorgehen der Bundesregierung unverständlich, die in diesem Jahr lediglich ein Fünftel der vorgesehenen Summe für Zustellförderung und die „digitale Transformation des Verlagswesens“ ausschütten will.