Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Martina Renner

Lesung in Weimar-West: "An Russland kann man nichts als glauben ..."

Diesen Mittwoch war die Autorin Petra Welitschkin in Weimar-West zu Gast und präsentierte ihre größtenteils autobiografische Monographie. 25 ZuhörerInnen kamen in das vollbesetzte Wahlkreisbüro von Martina Renner, um der Buchvorstellung der 1964 im Eichsfeld geborenen Autorin zu folgen. Welitschkin erzählte von ihrem Leben in der Sowjetunion und nahm die BesucherInnen auf eine Reise in ihre Studienzeit aber auch in den Alltag mit.

Von 1982 bis 1989 studierte sie in Woronesh Geschichte und lebte danach bis 1991 mit ihrer Familie in Saporoshje. Dadurch verpasste sie zwar den Wandel in der DDR, erlebte aber die gesellschaftlichen Umbrüche in der Sowjetunion hautnah mit. Prägende positive und negative Erinnerungen wurden berichtet. Außer Zweifel ließ sie ihr wohlwollendes Verhältnis zu den einfachen Menschen in Russland, denen sie von Herzen „mehr Courage in eigener Sache und eine bessere Zukunft wünscht.“


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Für die Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis 190 (Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgekreis/Eisenach)

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Skandalisierung der Entscheidungspraxis der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge im Rückblick

Antwort der Bundesregierung (19/32466) auf die Kleine Anfrage (19/32057) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität-rechts im Juli 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32465) auf die Kleine Anfrage (19/32184) der Linksfraktion Weiterlesen