Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: neues-deutschland.de/22.10.2016/Dokumentation

Anwohner sollen Suizid eines Geflüchteten angefeuert haben

Im thüringischen Schmölln haben Anwohner offenbar den Suizid eines psychisch erkrankten Geflüchteten gefilmt und den jugendlichen Somalier angefeuert, aus dem Fenster zu springen. Zunächst hatte der MDR darüber im Kurzmeldungsdienst Twitter darüber berichtet. Als er noch auf dem Fensterbrett stand, hätten ihm einige Anwohner zugerufen "Spring doch!", so der Sender. Andere sollen von umliegenden Balkonen aus das Geschehen mit Handys gefilmt haben. Wie die "Süddeutsche" meldet, wurden die Angaben von dem Geschäftsführer der Betreuungseinrichtung, David Hirsch, bestätigt. Mitarbeiter hätten die Rufe zweifelsfrei gehört, dies werde auch in einem nichtöffentlichen Bericht festgehalten.

Der Bürgermeister der Stadt im Altenburger Land, Sven Schrade, zeigte sich "entsetzt". Auf Facebook erklärte er, "leider erreichten mich heute auch Bildaufnahmen, die den Jungen auf dem Fensterbrett sitzend zeigten, versehen mit unbegreiflichen Kommentaren". Ob Äußerungen wie "Spring doch" gefallen seien, würden nun die weiteren Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergeben. Die Polizei äußerte sich bis Sonntagmorgen nicht zu den Ermittlungen. "Wenn dies der Fall gewesen sein sollte, ist das nicht tolerierbar. Es ist verachtenswert, ja unmenschlich«", so Schrade.

Auch die Thüringer Linken-Politiker Martina Renner reagierte entsetzt und mit den Worten, "grauenhafter kann Rassismus kaum sein". Die linke Landrätin Michaela Sojka sprach von einem schrecklichen Vorfall. Matthias Quent von der Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit nannte den Fall "grauenvoll".

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand