Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: Der Tagesspiegel/05.12.2014/Dokumentation

BND lauscht bis heute bei der Telekom

Berlin - Ab sofort darf man es sagen: Der BND hört bei der Telekom bis heute das Internet ab. Das bestätigte am Donnerstag ein Mitarbeiter des BND im NSA-Untersuchungsausschuss, nicht ganz absichtlich, aber doch deutlich genug.

Der Zeuge, der unter den Initialen S.L. auftrat, war bis 2008 Projektleiter der „Operation Eikonal“. In diesem Projekt arbeiteten die NSA und der BND zusammen, um Daten an einem Internetknotenpunkt in Frankfurt zu erfassen und zu analysieren. Die NSA half mit technischer Ausrüstung, der BND leitete die mithilfe dieser Technik gewonnenen Informationen an die NSA weiter.

2008 wurde die Kooperation beendet. So weit sind die Tatsachen bekannt. Welches das betroffene Unternehmen war, bei dem der BND operierte, war offiziell nicht bekannt. Es steht wohl in den Akten, alle vermuteten, es müsse die Telekom sein, doch die Abgeordneten mussten stets umständlich von „dem Betreiber“ sprechen, da die Unterlagen der Geheimhaltung unterliegen.

Der BND hört die Telekom ab - bis heute

Mehr finden Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand