Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.taz.de

Bremens unbekannter Mordversuch

In Bremen hat es 2018 einen rechten Mordversuch gegeben, erklärt die Bundesregierung. Der Fall war der Öffentlichkeit bislang unbekannt.

„23. Januar 2018, Bremen, 1 Tatverdächtiger“, diese Angaben stehen in der Tabelle, die rechts motivierten Tötungsdelikte für 2018 auflistet. Die Tat ist in keiner Pressemitteilung der Polizei oder Staatsanwaltschaft erwähnt.

Die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke) hatte die Anfrage erstellt. „Der versuchte Mord in Bremen ist der nächste Fall, bei dem Polizei und Staatsanwaltschaft die Öffentlichkeit im Unklaren lassen“, sagt sie. Das Verschweigen rechter und rassistischer Tatmotive habe in der Bundesrepublik Tradition. Davon zeugten auch die äußert lückenhaften BKA-Statistiken. „Die Tötungsdelikte seit 2016 belegen einmal mehr, dass rechte Gewalt eine immense Bedrohung in Ost- und West zugleich ist“, findet Renner.

Mehr lesen Sie hier

Antwort der Bundesregierung: (19/7379)


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Neuerscheinung im März

Marktradikal und völkisch

1. Mai 2019 in Erfurt: Gegen Armut, Ausgrenzung & AfD

Wir fordern 1.050 EUR Mindestrente zum Leben!

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Finanzermittlungen bei Neonazis

Kleine Anfrage (19/8474) der Abgeordneten Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Sammelabschiebungen nach Afghanistan im asylpolitischen Kontext

Kleine Anfrage (19/8473) der Linksfraktion. Weiterlesen


Martina Renner

Meldung von Tötungsdelikten in einen Phänomenbereich der politisch motivierten Kriminalität

Antwort der Bundesregierung (19/8434) auf die Schriftliche Frage der Abgeordneten Martina Renner (Frage Nr. 43, Seite 34). Weiterlesen