Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.tagesschau.de

Bundesweite Serie von Bombendrohungen

Die Absender nennen sich "Nationalsozialistische Offensive", "NSU 2.0" oder "Wehrmacht": Eine Serie von Drohbriefen beschäftigt Polizei und Staatsanwaltschaft. Laut NDR und "SZ" besteht ein Zusammenhang.

In einer Mail an die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Die Linke) erklärt ein Absender mit dem Namen "Nationalsozialistische Offensive", er stecke hinter den Bombendrohungen. Außerdem behaupten der oder die Täter in dem Schreiben, zahlreiche weitere Finanzämter und Bahnhöfe im gesamten Bundesgebiet bedroht zu haben.

Martina Renner fordert die Behörden zum Handeln auf: "Drohungen müssen ernst genommen werden, Netzwerke müssen untersucht werden und Betroffene müssen besser informiert werden."

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Vortragsreise im Mai/Juni

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

1. Mai: 10.000 gegen Armut, Ausgrenzung & AfD

Neuerscheinung im März

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Welche Bundesbehörden nutzen Software oder andere Leistungen der NSO Group Technologies?

Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage der Abgeordneten Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Politisch rechts motivierte Tötungsdelikte 2018

Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage der Abgeordneten Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität -rechts- im März 2019

Antwort der Bundesregierung (19/10367) auf die Kleine Anfrage (19/9868) der Linksfraktion Weiterlesen