Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.neues-deutschland.de

Das Problem heißt: Antifeministischer Terror

Eigentlich ist es ganz einfach: Der NSU 2.0 bedroht vor allem Frauen, die gegen Rechtsextremismus und Rassismus kämpfen. Er sollte deshalb als das bezeichnet werden, was er ist: ein rechtsextremistisches, antifeministisches Terrornetzwerk.

Wie am Dienstag öffentlich wurde, hat auch die Kabarettistin Idil Baydar rechtsextreme Drohbriefe erhalten. Zuvor war bereits bekannt, dass die NSU-Anwältin Seda Basay-Yildiz und die Linken-Politikerinnen Janine Wissler, Martina Renner und Anne Helm solche Schreiben bekommen hatten

Mehr dazu lesen Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Vorgänge in der Sicherungsgruppe des Bundeskriminalamtes

Antwort der Bundesregierung (19/30634) auf die Kleine Anfrage (19/30072) der Abgeordneten Martina Renner Weiterlesen


Martina Renner

Für eine soziale, zukunftsweisende und krisenfeste Familienpolitik

Antrag (19/30605) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Tabaksteuerrechts

Entschließungsantrag (19/30531) der Linksfraktion Weiterlesen