Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

www.belltower.news

Das Unternehmensgeflecht der „Identitären Bewegung“

Die rechtsextremen Aktivist:innen der sogenannten „Identitäre Bewegung“ haben sich ein veritables Geflecht aus Unternehmen geschaffen. Das ergab die Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken Bundestagsabgeordneten Martina Renner. Neben dem Firmengeflecht der „Identitären Bewegung“ und weiterer Organisationen der „neuen“ Rechten gibt es für Aktivist:innen noch eine andere Karrieremöglichkeit: In den Büroräumen der AfD, auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene. Die Bundestagsabgeordnete Martina Renner meint dazu gegenüber Belltower.News: „Während die deutschen ‚Identitären‘ seit Jahren daran scheitern, öffentliche Versammlungen zu organisieren, die mehr als eine Handvoll Mitglieder anziehen, gelingt es ihnen einerseits, ein Netzwerk von Vereinen und Unternehmen aufzubauen, mit dem sie Geld verdienen und rassistische Propaganda verbreiten und andererseits als ideologische Vorfeldorganisation auf die AfD Einfluss zu nehmen.“ Mehr lesen Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende, Mitglied des Bundestages, Obfrau der Linksfraktion für den Innenausschuss des Bundestages und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist innenpolitische Sprecherin und Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag sowie im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten.

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Sicherstellung und Auswertung von Smartphones in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren

Kleine Anfrage (20/465) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Aufarbeitung und Entschädigung für erlittenes Unrecht durch den sogenannten Radikalenerlass und die gegenwärtige Berufsverbotspraxis

Antwort der Bundesregierung (20/453) auf die Kleine Anfrage (20/369) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Impfstoffmangel in Deutschland

Antwort der Bundesregierung (20/454) auf die Kleine Anfrage (20/346) der Linksfraktion Weiterlesen