Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.sueddeutsche.de

Die schwierige Suche nach Amris Freund

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wurde ein mutmaßlicher Komplize von Anis Amri abgeschoben. Die Mitglieder des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses wollen den abgeschobenen Freund möglichst schnell als Zeugen befragen. Nur: Wo befindet sich Bilel Ben A. derzeit?

Martina Renner, Obfrau der Linke-Bundestagsfraktion, will Amris Freund zeitnah befragen. "Ben A. ist für uns eine der wichtigsten Personen aus dem Umfeld von Amri", so Renner. Er sei der "Schlüssel zur Aufklärung des hinter Amri stehenden Netzwerks". Daher müsse nun schnell sein Aufenthaltsort ermittelt werden. Bislang sei die Bundesregierung dabei untätig geblieben.

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Vortragsreise im Mai/Juni

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

1. Mai: 10.000 gegen Armut, Ausgrenzung & AfD

Neuerscheinung im März

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Welche Bundesbehörden nutzen Software oder andere Leistungen der NSO Group Technologies?

Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage der Abgeordneten Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Politisch rechts motivierte Tötungsdelikte 2018

Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage der Abgeordneten Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität -rechts- im März 2019

Antwort der Bundesregierung (19/10367) auf die Kleine Anfrage (19/9868) der Linksfraktion Weiterlesen