Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Martna Renner

Diese Geschichte ist nicht abgeschlossen

Dass es dennoch eine Kundgebung gibt, finde ich wichtig und ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr leichter zusammenkommen können.

„Auch die Toten sind vor dem Feind nicht sicher“ hat der deutsch-jüdische Philosoph Walter Benjamin ziemlich genau vor 80 Jahren, 40 Jahre vor den Morden an Lewin und Poeschke geschrieben. Und auch wenn Benjamin ein anderes Szenario vor Augen stand, stimmt der Satz doch auch für das Erinnern an Shlomo Lewin und Frida Poeschke.

Sie sind nicht sicher weil die Erinnerung umkämpft ist. Was der Prozess vermeintlich festgestellt hat, dass beide von einem Einzeltäter umgebracht wurden, der keine Mitwisser und keine Mittäter hatte, ist die Version, die Karl-Heinz Hoffmann dem Gericht erfolgreich verkauft hat.

Wir glauben diese Geschichte nicht. Wir erkennen die Widersprüche, die Ungereimtheiten und Zusammenhänge und wir halten diese Morde nicht für aufgeklärt. Diese Geschichte ist nicht abgeschlossen.

Das Erinnern an Lewin und Poeschke verbindet sich mit dem Gedächtnis an andere Opfer des Rechten Terrors und mit einer Kritik an der herrschenden Geschichtsschreibung, in der all diese Morde die Werke von Einzeltätern sind.

Diese Figur ist so falsch wie verhängnisvoll. Ich kenne keinen Fall, in dem man rechtens von einem Einzeltäter sprechen könnte. Die Täter haben immer Netzwerke, Kontakte, mit denen sie sich ideologisch austauschen, Ziele und Opfer bestimmen und Menschen, die für Beschaffung von Tatwaffen, Begehung der Taten oder Flucht Unterstützung leisten.

Doch diese Figur ermöglicht es, Morde wie die an Shlomo Lewin und Frida Poeschke nicht im Zusammenhang mit einem gesellschaftlich weit verbreiteten Antisemitismus und einer ebenso verbreiteten Abwehr von Erinnerung an die Verbrechen des Faschismus zu denken. Der Einzeltäter entlastet die Gesellschaft, das ist seine hauptsächliche Funktion.

Deshalb ist unser Erinnern nicht nur auf die Vergangenheit sondern ebenso auf die Gegenwart bezogen. Es will verändern, retten und eingreifen.

Vielen Dank.


Alles Gute für 2021

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Informationsaustausch zwischen dem Nationalen Waffenregister und den Sicherheitsbehörden

Kleine Anfrage (19/25915) der Abgeordneten Martina Renner Weiterlesen


Martina Renner

Mitarbeit des BKA in der „Police Working Group on Terrorism“ (2020)

Kleine Anfrage (19/25922) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Potenziale des Nutzhanfanbaus voll ausschöpfen

Antrag (19/25883) der Linksfraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Weiterlesen