Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.welt.de

Ein „Wolfsbrigaden“-Beschuldigter ist ein rechtsextremer Gefährder

Bei den Ermittlungen gegen die überregional agierende Gruppe „Wolfsbrigade“ wurde einer der sechs Beschuldigten als Gefährder aus dem Bereich Rechtsextremismus eingestuft. Martina Renner erklärte: „Dass die Behörden bisher lediglich einen Beschuldigten als Gefährder eingeschätzt hatten, lässt auf größere Erkenntnislücken bei den örtlichen zuständigen Behörden schließen. Das ist im Zusammenhang mit den bewaffneten Gruppen der rechtsextremistischen beziehungsweise rechtsterroristischen Szene völlig unverständlich.“ Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Für Sie im Bundestag aktiv

Landtagswahl in Thüringen

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

13. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik

Entschließungsantrag (19/15884) der Linksfraktion zu der Beratung der Unterrichtung durch die Bundesregierung (19/7730, 19/15881) Weiterlesen


Martina Renner

Berechnungen zum Zuwanderungskorridor für das laufende Jahr 2019

Kleine Anfrage (19/15744) der Linksfraktion Weiterlesen