Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.mdr.de/28.12.2017/Dokumentation

Ermittlungen gegen mutmaßliche NSU-Helfer

Der Generalbundesanwalt ermittelt derzeit gegen neun mutmaßliche Unterstützer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Das teilte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Bundestagsanfrage der Fraktion Die Linke mit. Seit November 2011 habe es dazu insgesamt 49 Razzien gegeben, vor allem in Sachsen und Thüringen, aber auch in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Hessen.

Zehn Durchsuchungen in Thüringen

Ermittelt wird diesen Angaben nach wegen des Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und möglicher anderer Straftaten. In Thüringen gab es demnach Durchsuchungen in Jena, Laasdorf, Schöngleina, Neuengönna, Trockenborn-Wolfersdorf (Saale-Holzland-Kreis), Tonna (Kreis Gotha), in Gotha, Kamsdorf (Kreis Saalfeld-Rudolstadt), Saalfeld und Magdala (Weimarer Land).

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Für Sie im Bundestag aktiv

Landtagswahl in Thüringen

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

13. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik

Entschließungsantrag (19/15884) der Linksfraktion zu der Beratung der Unterrichtung durch die Bundesregierung (19/7730, 19/15881) Weiterlesen


Martina Renner

Berechnungen zum Zuwanderungskorridor für das laufende Jahr 2019

Kleine Anfrage (19/15744) der Linksfraktion Weiterlesen