Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.svz.de

"Für die Zivilgesellschaft war das ein Schock"

Die Bundesanwalts-Razzia machte die Prepper-Gruppe Nordkreuz bekannt. Experten diskutieren rechtsextreme Strukturen. Anfängliche Berichte, nach denen die Beschuldigten Todeslisten gegen Personen des linken politischen Spektrums vorbereitet hätten, dementierte das Innenministerium zuletzt im Januar in einer Sitzung des Landtagsinnenausschusses. "Im Ergebnis treten eine Menge Widersprüche auf", so Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke). Denn trotz kleiner Anfragen in unterschiedlichen Landesparlamenten herrsche noch immer keine Klarheit darüber, woher die Listen kommen würden und wer dadurch gefährdet wäre. Auch zieht sie Vergleiche zu Listen, die beim so genannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) gefunden wurden.

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Vortragsreise "Rechte Netzwerke"

Am 24.08. auf die Straße in Dresden!

Mit #Unteilbar nach Dresden

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

1. Mai: 10.000 gegen Armut, Ausgrenzung & AfD

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Abschiebungen und Ausreisen im ersten Halbjahr 2019

Antwort der Bundesregierung (19/12240) auf die Kleine Anfrage (19/11873) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Streichung von Leistungen für Asylsuchende im europäischen Kontext

Kleine Anfrage (19/12227) der Linksfraktion Weiterlesen