Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Keupstraße ist überall!

MdB Martina Renner unterstützt die Forderung der Verletzten und Überlebenden des Nagelbombenanschlags in Köln nach vollständiger Aufklärung im NSU-Komplex und wird deshalb am 20.1.2015 bei der Kundgebung der „Initiative Keupstraße ist überall“ vor dem OLG München einen Redebeitrag halten.

Darüber hinaus wird Frau Renner wie schon des Öfteren den NSU-Prozess besuchen, in dem am 20.1.2015 erstmals unmittelbar vom NSU-Nagelbombenanschlag betroffene Zeugen und Zeuginnen gehört werden. „Die Verletzten und Überlebenden des NSU-Bombenanschlags in der Keupstraße ringen in einer zähen Auseinandersetzung weiterhin um Anerkennung und vollständige Aufklärung,“ sagt MdB Martina Renner. „Ich wünsche mir, dass sie dabei viel Unterstützung erfahren.“

Mehr zur Initiative Keupstraße ist überall! finden Sie hier



Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Für die Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis 190 (Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgekreis/Eisenach)

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Ergänzende Informationen zur Asylstatistik für das erste Halbjahr 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32678) auf die Kleine Anfrage (19/32390) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Evakuierungsaktion durch die Initiative „Luftbrücke Kabul“ und aktueller Stand der Aufnahmen aus Afghanistan

Antwort der Bundesregierung (19/32677) auf die Kleine Anfrage (19/32436) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität-rechts im August 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32670) auf die Kleine Anfrage (19/32602 ) der Linksfraktion Weiterlesen