Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.deutschlandfunk.de

Linke wirft Sicherheitsbehörden Versäumnisse vor

Die Linken-Politikerin Martina Renner sieht nach dem Anschlag in Halle keinen Anlass, den Sicherheitsbehörden neue Befugnisse im Bereich digitaler Überwachung zu geben. Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus müssten höher priorisiert werden, sagte sie im Dlf. Das sei nach den NSU-Morden versäumt worden. Mehr lesen Sie hier. Zum  Audiobeitrag geht es hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Landtagswahl in Thüringen

Angriffe auf Bildungsarbeit abwehren

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2019

Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie (19/15006) zu dem Entschließungsantrag (19/13575) der Linksfraktion zu der Unterrichtung durch die Bundesregierung (19/13500) Weiterlesen


Martina Renner

Antisemitische Straftaten im dritten Quartal 2019

Kleine Anfrage (19/14943) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität rechts im September 2019

Kleine Anfrage (19/14924) der Linksfraktion Weiterlesen