Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.thueringen24.de/23.02.2018

„Ohrfeige für Arbeiter“ – unsoziale Verhältnisse bei Coca-Cola kritisiert

Von einer „Ohrfeige für die Arbeitnehmer“ und von „umwelt- und arbeitnehmerfeindlichen Entscheidungen“ ist die Rede: Nach der Schließung des Coca-Cola-Werks in Weimar fordert die Linke eine „wirksame Kontrolle von multinationalen Konzernen auf Bundesebene“. Das geht aus einer Mitteilung der Weimarer Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor.

Lediglich ein Sechstel der Beschäftigten in Weimar wird übernommen

Coca-Colas Entscheidung habe bittere Konsequenzen für Beschäftigte und ihre Familien in Weimar, so Renner. Der Konzern habe lediglich einem Sechstel der Beschäftigten eine Weiterbeschäftigung in der Logistik-Sparte zugesagt – und das auch erst ab September 2018, kritisiert die Abgeordnete weiter.

Verbot von Massenentlassungen aus Renditegründen gefordert

Die Linke fordert deshalb ein Gesetz, in dem Massenentlassungen in profitablen Unternehmen verboten werden. Außerdem sollen Mitarbeiter bei Entscheidungen wie bei Coca-Cola in Weimar ein Mitspracherecht zugesagt werden, weil selbst Rekordgewinne die Unternehmen nicht davon abhalten würden, ihre Beschäftigten zu entlassen, Standorte zu verlagern oder ganz zu schließen.

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Für die Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis 190 (Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgekreis/Eisenach)

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Skandalisierung der Entscheidungspraxis der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge im Rückblick

Antwort der Bundesregierung (19/32466) auf die Kleine Anfrage (19/32057) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität-rechts im Juli 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32465) auf die Kleine Anfrage (19/32184) der Linksfraktion Weiterlesen