Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.br.de/22.01.2018/Dokumentation

Oktoberfest-Attentat: Kritik an Ermittlungen

Die Bundesanwaltschaft habe offenbar kein Interesse daran, das Oktoberfest-Attentat von 1980 umfassend aufzuklären. Das kritisiert die Partei die Linke im Bundestag und bezieht sich dabei auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, die dem BR exklusiv vorliegt.

Demnach hat die Bundesanwaltschaft zwar inzwischen diverse Unterlagen des Bundesamtes für Verfassungsschutz gesichtet, jedoch weder frühere Geheimdienstspitzel aus der Neonazi-Szene identifiziert noch vernommen. Der Oktoberfest-Attentäter Gundolf Köhler hatte sich vor dem Anschlag im Umfeld der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann bewegt, die von dem bis heute aktiven fränkischen Neonazi Karl-Heinz Hoffmann gegründet und geführt wurde.

Schon lange gibt es Zweifel daran, dass der bei dem Anschlag umgekommene Köhler die Tat allein begangen hat. Doch der Generalbundesanwalt wolle offenbar keine weiteren Täter ermitteln, kritisiert die Innenexpertin der Linksfraktion Martina Renner: „Würde man dies wollen, dann hätte man die bekannten, aber nicht namentlich identifizierten Zuträger und Spitzel in der Wehrsportgruppe Hoffmann vernehmen müssen. Dies ist aber unterblieben.“

Generalbundesanwalt hat keine Quellen vernommen

Dass das Bundesamt für Verfassungsschutz über Quellen im Umfeld der Wehrsportgruppe Hoffmann verfügte, hatte die Bundesregierung jüngst eingeräumt – auf Druck des Bundesverfassungsgerichts, das die Regierung dazu verurteilt hatte, entsprechende Anfragen von Linken und Grünen zu beantworten. Demnach erstatteten Quellen aus der Wehrsportgruppe Hoffmann allein dem Bundesverfassungsschutz mehr als 140mal Bericht. Allerdings ist unklar, wie viele Spitzel die Geheimdienste im Umfeld der Wehrsportgruppe hatten.

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Den rechten Terror stoppen

Buchvorstellung am 1.07.2019 in Erfurt

Petition zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

1. Mai: 10.000 gegen Armut, Ausgrenzung & AfD

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Nein zum US-geführten Krieg gegen den Iran

Antrag (19/11101) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Masterplan gegen Geldwäsche – Finanzkriminalität bekämpfen

Antrag (19/11098) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Familiennachzug zu Flüchtlingen aus Eritrea

Kleine Anfrage (19/11036) der Linksfraktion Weiterlesen