Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: neues deutschland/20.01.2015/Dokumentation

Schweigeminute für die Opfer

Während im Justizzentrum in München der NSU-Prozess mit der Zeugenvernehmung zum Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße beginnt, spannt sich vor dem Gebäude ein weißes Transparent über die Straße. Auf ihm sind die vielen Namen der Opfer neonazistischer Gewalttaten zu lesen. Dahinter demonstriert die Initiative "Keupstraße ist überall" mit einer Kundgebung ihre Unterstützung und Solidarität mit den Anschlagsopfern. "Rassismus ist das Problem", lautet eine der Parolen.

Seit vergangener Woche wird im Münchner NSU-Prozess der Nagelbombenenanschlag in der Kölner Keupstraße verhandelt, am Dienstag sagten dazu die ersten Zeugen aus - und schilderten in eindringlichen Worten ihre körperlichen und seelischen Leiden.

Mehr lesen Sie hier


Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Für die Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis 190 (Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgekreis/Eisenach)

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand

Aktuelle Parlamentarische Initiativen


Martina Renner

Ergänzende Informationen zur Asylstatistik für das erste Halbjahr 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32678) auf die Kleine Anfrage (19/32390) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Evakuierungsaktion durch die Initiative „Luftbrücke Kabul“ und aktueller Stand der Aufnahmen aus Afghanistan

Antwort der Bundesregierung (19/32677) auf die Kleine Anfrage (19/32436) der Linksfraktion Weiterlesen


Martina Renner

Politisch motivierte Kriminalität-rechts im August 2021

Antwort der Bundesregierung (19/32670) auf die Kleine Anfrage (19/32602 ) der Linksfraktion Weiterlesen