Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die neuesten Beiträge im Überblick


Quelle: www.thueringer-allgemeine.de/29.03.2018/Dokumentation

Illegaler Waffenhandel: Erfurter wurde in Budapest verhaftet

Der Verdächtigte soll über das Online-Geschäft „Migrantenschreck“ Gas- und Gummigeschoss-Gewehre vertrieben haben. Nun also Verhaftung und die wahrscheinliche Auslieferung. Doch für die thüringische Bundestagsabgeordnete Martina Renner kommt dieser Schritt zu spät. Weiterlesen


Quelle: www.mdr.de/29.03.2018/Dokumentation

Scharfe Kritik an Waffenlieferungen in die Türkei

Deutschland liefert trotz des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges auf das kurdische Afrin weiterhin Waffen an das Nato-Land Türkei. Martina Renner ruft die Bundesregierung in MDR aktuell auf, die Rüstungsexporte zu stoppen. Weiterlesen


Quelle: www.heute.de/28.03.2018/Dokumentation

"Migrantenschreck"-Betreiber in Ungarn festgenommen

Der Neonazi Mario R. hat im Internet europaweit hunderte Waffen an Rassisten verkauft. Nun wurde er in Ungarn festgenommen. Martina Renner spricht im Interview mit ZDF heute über die Hintergründe des Betreibers der Website "Migrantenschreck". Weiterlesen


Quelle: www.tagesspiegel.de/27.03.2018/Dokumentation

CDU Thüringen demonstriert Nähe zu Orbán

Beifall für die ungarische Asylpolitik: Kurz vor der Parlamentswahl fährt die CDU Thüringen im Rahmen einer Pilgerreise nach Budapest. Die Linke ist empört. Weiterlesen


Martina Renner

Solidarität statt Spaltung!

Erklärung der Vorbereitungsgruppe des 28. antirassistischen und antifaschistischen Ratschlags Thüringen zur Streichung von der Vorschlagsliste zur Ehrung als „Botschafter des Bündnisses für Demokratie und Toleranz“ Weiterlesen

Geheimdienste und Bürgerrechte

NSU-Komplex und Antifaschismus


Quelle: Tagesspiegel.de/20.01.2015/Dokumentation

NSU-Prozess - der 175. Tag "Über 100 Splitter im Gesicht"

Am 9. Juni 2004 detonierte in der Keupstraße in Köln eine Bombe. 22 Menschen wurden verletzt, viele kämpfen bis heute mit den Folgen. Nun sagten sie im NSU-Prozess aus. Die meisten Angeklagten blieben... Weiterlesen


Quelle: taz.de/20.01.2015/Dokumentation

Schmerz der Erinnerung

Im NSU-Verfahren vor dem Oberlandesgericht München schildern erstmals zwei Betroffene den Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße. Weiterlesen


Quelle: neues deutschland/20.01.2015/Dokumentation

Schweigeminute für die Opfer

Erstmals berichten im NSU-Prozess Opfer von den verheerenden Folgen des Kölner Nagelbombenanschlags in der Keupstraße. Vor dem Gerichtsgebäude bekundeten mehr als 100 Menschen ihre Solidarität mit den... Weiterlesen


Keupstraße ist überall!

MdB Martina Renner unterstützt die Forderung der Verletzten und Überlebenden des Nagelbombenanschlags in Köln nach vollständiger Aufklärung im NSU-Komplex. Weiterlesen


Tagesschau.de/10.01.2015/Dokumentation

Das Rätsel um den V-Mann "Tarif"

Ex-V-Mann "Tarif" sagt, der Verfassungsschutz hätte nach seinem Hinweis 1998 den NSU stoppen können. Überprüfen lässt sich das nicht: Die Akten zu "Tarif" wurden vernichtet. Später wurden Teile davon... Weiterlesen


Für mehr Solidarität und Demokratie!

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Für die Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis 190 (Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgekreis/Eisenach)

Konsequente Ächtung von Rassismus! #Hanau

der rechte rand