Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die neuesten Beiträge im Überblick


Martina Renner

Gentechnisch veränderte Maislinie 1507 für den Anbau in der EU

Beschlussempfehlung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft Weiterlesen


Nimmt die Bundesregierung das Problem bewaffneter Neonazis nicht ernst genug?

„Offensichtlich hat die Selbstenttarnung des Terrornetzwerks ,Nationalsozialistischer Untergrund’ (NSU) in der Neonaziszene den Hang zum Waffengebrauch und bewaffneten Aktionen noch weiter verstärkt“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Martina Renner. Zwar spreche die Bundesregierung von einem „herausragenden Gefährdungspotenzial”, einen aktuellen Gesamtüberblick bleibe sie der Öffentlichkeit trotz des neu eingeführten Nationalen Waffenregisters aber schuldig. Weiterlesen


Martina Renner

Bundeswehreinsatz OAF (Türkei)

Beschlussempfehlung des Auswärtigen Ausschusses Weiterlesen


Martina Renner

Bundeswehreinsatz OAE

Beschlussempfehlung des Auswärtigen Ausschusses Weiterlesen


Martina Renner

Bundeswehreinsatz in Südsudan

Antrag der Bundesregierung Weiterlesen

Geheimdienste und Bürgerrechte

NSU-Komplex und Antifaschismus

Bildergalerie

907_2018-06-30_Augsburg_Gegen-AfD-Parteitag.jpg
926_2018-03-17_March-Against-Racism.jpg
916_2018-06-09_Leipzig_Parteitag_Rede.jpg
910_2018-06-16_Merkers_Rock-am-Berg.jpg
913_2018-06-11_Berlin_UA-Breitscheidplatz.jpg
917_2018-06-08_Berlin_BesucherInnengruppe.jpg
912_2018-06-17_Moedlareuth_DieLinke.jpg
921_2018-05-30_Erfurt_TTV-Sponeta.png

Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Europaweite Aktionen für die Rettung geflüchteter Menschen in Seenot

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!