Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die neuesten Beiträge im Überblick


Quelle: thueringer-allgemeine.de/09.08.2017/Dokumentation

100 junge Leute bei Kindergipfel mit Politikern

Vom 15. bis 17. September finfet in Weimar der sechste Thüringer Kindergipfel der Naturfreundejugend Thüringen statt. Rund 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren aus ganz Thüringen machen Politik. Martina Renner ist mit dabei. Weiterlesen


Martina Renner

Theaterprojekt "Unbeglichene Schuld(en)" zu Gast in Weimar

Auf Einladung des Antifa-Camp nahm das Theaterstück „Unbeglichene Schuld(en)“ über das Massaker deutscher SS-Verbände im April 1944 in dem griechischen Dorf Distomo auch Station in Weimar. In der anschließenden Diskussion skizzierte Martina Renner die vielfältigen Aktivitäten in den vergangenen Jahrzehnten. Weiterlesen


Quelle: br.de/04.08.2017/Dokumentation

Linke: OEZ-Amoklauf war rechtsextreme Tat

Das Attentat am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ), bei dem vor einem Jahr ein 18-Jähriger neun Menschen ermordete, wird von der Bundesregierung nicht als politisch motivierte Straftat eingestuft. Bei der Linkspartei sorgt das für Empörung. Weiterlesen


Martina Renner

Martina Renner mit Ministerpräsident Ramelow bei der Bereitschaftspolizei

Am 27. Juli 2017 begleitete Martina Renner Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow am letzten Tag seiner Sommertour zur Bereitschaftspolizei in Erfurt. Weiterlesen


Quelle: Die LINKE Weimar/Weimarer Land

Martina Renner über ihre Zeit im Bundestag (1/2)

Interview mit Martina Renner über ihren bisherigen Werdegang und die zurückliegende Legislaturperiode. Weiterlesen

Geheimdienste und Bürgerrechte


Quelle: Süddeutsche Zeitung/08.07.2014/Dokumentation

NSA-Ausschuss: Snowden sagt Video-Vernehmung ab

Der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags handelt sich erneut eine Absage von Edward Snowden ein: Er steht für eine Zeugenaussage per Video nicht zur Verfügung. Der Anwalt des US-Geheimdienstenthüllers verweist auf "damit verbundene Sicherheitsrisiken". Weiterlesen


Martina Renner

Range muss ermitteln

Ehemaliger NSA-Technik-Direktor William Binney sagte im Untersuchungsausschuss aus Weiterlesen


Bundesregierung taktiert

Vor einem Jahr begann der NSA-Skandal Ein Jahr nach den Enthüllungen von Edward Snowden sind die die politischen Konsequenzen aus dem NSA- und Geheimdienstskandal alles andere als befriedigend. Die... Weiterlesen


Schallende Ohrfeige für die Bundesregierung

Sachverständige im NSA-Untersuchungsausschuss Die flächendeckende anlasslose Datenspeicherung in Deutschland verstößt gegen das Verfassungsrecht. Zudem muss der Staat die Bürgerinnen und Bürger vor... Weiterlesen


Regierungsmehrheit hebelt Oppositionsrecht im NSA-Untersuchungsausschuss aus.

Nach dem überraschenden Rücktritt des vormaligen Vorsitzenden Clemens Binninger sind die VertreterInnen der Linksfraktion im NSA-Untersuchungsausschuss, Martina Renner und Andrè Hahn, nicht nur über den Verlauf der heutigen Sitzung verärgert, sondern besorgt über die Verzögerungstaktik der großen Koalition. Weiterlesen

NSU-Komplex und Antifaschismus


Martina Renner

Fast 500 rechte Attacken auf Parteibüros

In den vergangenen fünf Jahren hat es in Deutschland fast 500 rechte Attacken auf Büros von Parteien gegeben - die meisten davon in Sachsen. Häufigstes Ziel waren Einrichtungen der Linkspartei. Das belegen Zahlen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Martina Renner. Weiterlesen


Quelle: Thüringer Allgemeine/3.11.2015/Dokumentation

Bundestag nimmt V-Mann-System in Neonazi-Strukturen ins Visier

Auch im 2. NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages wollen alle Fraktionen wieder zusammenarbeiten. Der Ausschuss müsse sich intensiv mit Verbindungen zwischen der extremen Rechten und der organisierten Kriminalität beschäftigen, fordert Martina Renner in der Thüringer Allgemeine. Weiterlesen


Quelle: taz.de/3.11.2015/Dokumentation

Schluss mit „Desinformation“

Der Verfassungsschutz führt endlich eine V-Mann-Datei ein. NSU-Opferanwälte kritisieren scharf: Mitarbeiter hätten Öffentlichkeit „belogen“. Martina Renner fordert gegenüber der taz, die „Aufklärungsblockade“ des Bundesinnenministeriums müsse im zweiten NSU-Ausschuss „durchbrochen werden“. Weiterlesen


Martina Renner

Beeindruckender Protest gegen Neonazis in Waltershausen

Rund 300 Menschen haben am Samstag, den 24. Oktober, in Waltershausen mit der Veranstaltung „Helfen statt hetzen“ gegen einen Aufmarsch der Neonazi-Partei "Die Rechte" demonstriert. Martina Renner freute sich über die erfolgreiche zivilgesellschaftliche Mobilisierung, da doppelt so viele Gegendemonstrant_innen wie Neonazis auf der Straße waren. Weiterlesen


Quelle: Thüringer Allgemeine Zeitung/25.10.2015/Dokumentation

Waltershausen zeigte an Stadtkirche Gesicht gegen Rechts

Rund 300 Menschen demonstrierten am Samstag unter dem Titel „Waltershausen zeigt Gesicht — Gesicht gegen Rechts“ und dem Motto „Helfen statt Hetzen“ vor der Stadtkirche. Die Thüringer Allgemeine Zeitung berichtet. Weiterlesen

Bildergalerie


Martina Renner

Martina Renner ist stellvertretende Parteivorsitzende und Mitglied des Bundestages, im Innenausschuss und stellvertretend im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Sie ist im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung im Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz vertreten sowie Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag und Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

250.000 Menschen demonstrieren gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft

Europaweite Aktionen für die Rettung geflüchteter Menschen in Seenot

Neuer Monat, gleiches Spiel: Die Bundesagentur für Arbeit beschönigt ihre Zahlen

Kein Schlussstrich nach dem ersten NSU-Prozess!