Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Quelle: www.dw.com

Mutmaßliche Neonazis machen mobil

Sie geben sich Namen wie "NSU 2.0" und bedrohen Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Die Linken-Politikerin Martina Renner warnt vor diesen "neuen rechten Rassisten" - und wird bedroht.

Anfang August erhielt Seda Başay-Yildiz ein Fax, in dem sie rassistisch beleidigt und mit dem Tode bedroht wird. Der Absender: "NSU 2.0". Die Rechtsanwältin vertrat im NSU-Prozess vor dem Münchener Oberlandesgericht Angehörige eines NSU-Opfers. Im Januar erhielt Başay-Yildiz einen zweiten Drohbrief. Die unbekannten Verfasser könnten Staatsdiener sein. Gegen mehrere Polizeibeamte aus Frankfurt am Main wird ermittelt. Fälle wie dieser sind es, die der Bundestagsabgeordneten Martina Renner zunehmend Sorge bereiten. Fälle, bei denen die mutmaßlichen Täter nicht ins "klassische Bild der Neonazis" passten, sagt die Linken-Politikerin im DW-Interview. Audiolink

Mehr lesen Sie hier