Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Grußwort von Martina Renner zur Ausstellungseröffnung

Martina Renner

Erinnerung an den Humanisten Stéphane Hessel

Nach mehreren Stationen in Thüringen ist die Ausstellung „Die Würde des Menschen … Stéphane Hessel“ jetzt auch in Gotha zu sehen. Auf der Ausstellungseröffnung am 6. Januar 2014 erinnerte Martina Renner in ihrem Grußwort an die Rolle des Humanismus.

Der 1917 in Berlin geborene Hessel kämpfte in der französischen Résistance gegen das NS-Regime, überlebte das KZ Buchenwald und war anschließend unter anderem Diplomat, Lyriker, Essayist und politischer Aktivist. Im Alter von 95 Jahren starb er im Februar 2013 in Paris. „Was mich an Stéphane Hessel beeindruckt, wie auch bei vielen anderen Überlebenden und Widerstandskämpfern, aber bei ihm ganz besonders, ist unter solchen Umständen Humanist zu sein und bleiben. Nicht abzulassen von der Idee der Würde des Menschen, keine Rache, kein blinder Zorn“, sagte die Bundestagsabgeordnete der LINKEN in ihrer Ansprache und wies auf die aktuelle Situation in Europa hin. „Schwarzhemden marschieren in Russland, Ungarn, Tschechien und Rumänien. Eingereiht der Mob. Es geht gegen Roma und Sinti, Homosexuelle und AntifaschistInnen. Entrechtung, Vertreibung, Ermordung – alles geschieht. Zwangsumsiedlungen in Rumänien, in Ungarn schränkt man das Wahlrecht für Roma ein und in Moskau wird Jagd auf AntifaschistInnen, linke JournalistInnen und AnwältInnen gemacht“.  Auch in Deutschland macht sich eine neue rassistische Mobilisierung bemerkbar, wenn an mehr als 100 Orten Bürger und Neonazis Stimmung gegen Flüchtlinge und deren Unterbringung machen und dabei von rassistischen Ausfällen prominenter Politik unterstützt werden. Auch die rassistische Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) war von der Ideologie der Ungleichheit des Menschen gespeist, die von Ressentiments geleiteten Polizeiermittlungen nahmen den Opfern ihre Würde ein zweites Mal. Vor diesem Hintergrund erinnerte Renner an Hessels Text „Empört Euch!“, in dem er schon 2010 hellsichtig gemahnt hatte: „Sehr euch um, dann werdet ihr die Themen finden, für die Empörung lohnt – die Behandlung der Zuwanderer, der in die Illegalität Gestoßenen, der Sinti und Roma. Ihr werdet auf konkrete Situationen stoßen, die euch veranlassen, euch gemeinsam mit anderen zu engagieren. Suchet, und ihr werdet finden!“.

Die Ausstellung „Die Würde des Menschen … Stéphane Hessel“ ist noch bis zum 21. Januar 2014 in der Kreissparkasse Gotha in der Lutherstraße zu sehen.


Wahlkreis 190

Vorübergehend sind meine Mitarbeiter im Wahlkreis nur per Mail erreichbar:

E-Mail: martina.renner.ma03@bundestag.de

E-Mail: martina.renner.ma04@bundestag.de

 

Martina Renner unterstützt Schulprojekt der Thüringer Zeitungen

Besuch im Bundestag

Haben Sie Interesse mich in Berlin zu besuchen, um mehr über den Bundestag und seine Arbeitsweise zu erfahren oder eine Plenardebatte zu verfolgen? Zu diesem Zweck ermöglicht der Deutsche Bundestag den Bundestagsabgeordneten Gäste aus seinem Wahlkreis einzuladen. Besonders die Teilnahme an Besuchergruppen erfreut sich großer Beliebtheit. Auf dem Programm der politischen Informationsfahrten stehen unter anderem ein Besuch im Bundestag, Vorträge in Ministerien und Museumsbesuche. Informationen dazu bietet unter anderem die Broschüre „Besuch beim Deutschen Bundestag“.

Bei Interesse kontaktieren Sie gern mein Büro, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alles Weitere mit Ihnen besprechen.