Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: Michel Triemer

Filmvorführung "Im inneren Kreis"

Filmvorführung "Im inneren Kreis"

Zwei Filmvorführungen in Weimar und Erfurt thematisierten die Grenzen von verdeckten Ermittlungen. In der anschließenden Diskussion forderte Martina Renner mehr Transparenz im Handeln der Polizei und eine Rechenschaftspflicht gegenüber der Öffentlichkeit.

Martina Renner

Dunkle Gewitterwolken ziehen auf, die ersten Regentropfen fallen auf die Tische und Bänke im Künstlergarten in Weimar. Für die Filmvorführung "Im inneren Kreis" wird so kurzerhand das Projekt Eins zum Kinosaal umfunktioniert. Auf Stühlen, Hockern und Matten sitzen die Gäste dicht gedrängt und lauschen den Geschichten um Iris P. und Simon B.

Einen Tag zuvor konnten die Erfurter_innen die spannende Dokumentation bereits bei bestem Wetter vor dem filler, dem offenen Jugendbüro der Gewerkschaftsjugend, genießen und den eigens für die Veranstaltung angereisten Filmemachern Hannes Obens und Claudia Morar einige Fragen stellen.

Der Film erzählt von Iris P. und Simon B., die als Polizeibeamte verdeckt in der linken Szene ermittelten. Sie pflegten Freundschaften und sogar Partnerschaften, um Menschen auszuspionieren. In den Interviews kommen überwachte Personen aus der Roten Flora in Hamburg und dem studentischen Milieu in Heidelberg zu Wort, aber auch der ehemalige Generalbundesanwalt Kay Nehm oder der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum erläutern die Geschehnisse aus ihrer Perspektive.

Die anschließende Diskussion eröffnete die Bundestagsabgeordnete Martina Renner mit der Frage, wo die Grenzen der Überwachung seien. Darf der Staat in die Privat- und Intimsphäre der Menschen eindringen? Wie frei ist man, wenn es keinen Raum für Vertrauliches mehr gibt? Und trägt diese Überwachung zum Schutz oder zum Abbau der Demokratie bei? Martina Renner forderte mehr Transparenz im Handeln der Polizei und eine Rechenschaftspflicht gegenüber der Öffentlichkeit, auch und gerade bei verdeckten Ermittlungen.

Mehr zum Film "Im inneren Kreis"


Wahlkreis 190

Vorübergehend sind meine Mitarbeiter im Wahlkreis nur per Mail erreichbar:

E-Mail: martina.renner.ma03@bundestag.de

E-Mail: martina.renner.ma04@bundestag.de

 

Martina Renner unterstützt Schulprojekt der Thüringer Zeitungen

Besuch im Bundestag

Haben Sie Interesse mich in Berlin zu besuchen, um mehr über den Bundestag und seine Arbeitsweise zu erfahren oder eine Plenardebatte zu verfolgen? Zu diesem Zweck ermöglicht der Deutsche Bundestag den Bundestagsabgeordneten Gäste aus seinem Wahlkreis einzuladen. Besonders die Teilnahme an Besuchergruppen erfreut sich großer Beliebtheit. Auf dem Programm der politischen Informationsfahrten stehen unter anderem ein Besuch im Bundestag, Vorträge in Ministerien und Museumsbesuche. Informationen dazu bietet unter anderem die Broschüre „Besuch beim Deutschen Bundestag“.

Bei Interesse kontaktieren Sie gern mein Büro, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alles Weitere mit Ihnen besprechen.