Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

NSU-Komplex, Rechts außen und Antifaschismus


Quelle: www.zdf.de

Fall Lübcke: Netzwerk statt Einzeltäter?

Die demokratische Opposition im Bundestag fordert eine Sondersitzung im Innenausschuss. Martina Renner erklärt: „Wir wollen mehr Informationen zum mutmaßlichen Täter, seinem Umfeld, zur Tatvorbereitung und der Beschaffung der Waffe. Aber insbesondere zu der Frage, ob er allein gehandelt hat“. Weiterlesen


Quelle: www.deutschlandfunk.de

Die Kasseler Szene ist militant und gewalttätig

Der Mordfall Lübcke habe einen eindeutig politisch motivierten rechten Hintergrund, sagte die Linken-Politikerin Martina Renner. „Taten statt Worte“ sei das Motto des Rechtsterrors. Sie gehe davon aus, dass die Kasseler rechte Szene im Fokus der Sicherheitsbehörden stand. Weiterlesen


Quelle: www.faz.net

Ein schlimmer Verdacht

Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Martina Renner fordert die Ausleuchtung des Hintergrunds und Netzwerks des Täters sowie eine Sondersitzung des Innenausschusses im Bundestag zu dem Attentat. Weiterlesen


Quelle: www.freiepresse.de

Volksverhetzung: Ex-AfD-Mann verurteilt

Auch in sozialen Medien ist Hetze strafbar und kann teuer werden. Das musste jetzt ein Unternehmer und früherer AfD-Politiker aus dem sächsischen Waldenburg erfahren, der wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe knapp 4300 Euro verurteilt wurde. Auch die Linken-Vizechefin Martina Renner wurde zum Ziel seiner menschenverachtenden Hetze. Weiterlesen


Quelle: www.woz.ch

Ein deutscher Nazi in Ausbildung

Vor einem Jahr attackierten zwei deutsche Neonazis im Eichsfeld zwei Journalisten und verletzten sie schwer. Die mutmaßlichen Täter sind identifiziert, laufen aber bis heute frei herum. Einer davon im schweizerischen Visp. Die Spurensuche führt in ein internationales Neonazinetz um alte „Blood & Honour“-Strukturen, in denen Thorsten Heise eine ganz... Weiterlesen


Quelle: www.neues-deutschland.de

Jung, brutal, uniformiert

Die Nazipartei »Der III. Weg« tritt bei den Kommunal- und Europawahlen an – und setzt politische Gegner massiv unter Druck. Für die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (LINKE) stellt sich die Frage, »warum eine offene Wiederbetätigung in Ideologie und Form des Nationalsozialismus durch diese Nazikleinstpartei« geduldet werde. Weiterlesen


Quelle: www.fr.de

Töten aus Fremdenhass

Der Großteil der schwersten, offiziell als rechtsextrem gewerteten Gewalttaten im Jahr 2018 hatte ein rassistisches Motiv. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor. „Der Anstieg der Tötungsdelikte ist alarmierend, der Rechtsruck ist eine tödliche... Weiterlesen


Martina Renner

Strategien gegen den Rechtsruck: Wir brauchen eine soziale Offensive

Bei der Veranstaltung „Dem Rechtsruck entgegentreten! Aber wie?“ in Kempten diskutierte Martina Renner mit Susanne Ferschl (MdB DIE LINKE) und Sebastian Lipp vom Recherche- und Dokumentationsportal „Allgäu rechtsaußen“ über Strategien gegen den Rechtsruck. Dieser äußert sich auch in Zahlen: aktuell werden 12.500 Angehörige der extrem rechten Szene... Weiterlesen


Martina Renner

Grundrechte unter Vorbehalt

Am 23. Mai 1949 wurde vom „Parlamentarischen Rat“, einer Versammlung von Delegierten aus den elf Landtagen der westdeutschen Länder, das Grundgesetz verabschiedet. Dieses Grundgesetz ist zunächst eine typische Verfassung wie vieler westlicher Demokratien. Es ist aber auch mehr. Weiterlesen


Quelle: www.mdr.de

Spott, Mahnung und Kritik nach Rücktritt von Strache

Nach dem Rücktritt von Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache von seinen Ämtern reagieren viele deutsche Politiker mit Kritik und Spott auf die Erklärung des Politikers. Die stellvertretende Linken-Parteivorsitzende Martina Renner, fand für nur Worte des Spotts: „Ein waschechter Neonazi auch im Abgang. Schuld haben der... Weiterlesen