Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

NSU-Komplex, Rechts außen und Antifaschismus


Martina Renner

Strukturen und Arbeit der Untersuchungsausschüsse neu fassen

Bei der parlamentarischen Aufklärung des Rechtsterrors wurden im Bundestag viele Chancen vertan und auch die Beantwortungspraxis auf Anfragen zu rechtsterroristischen Strukturen ist meist desaströs. Zu diesem Schluss kam Martina Renner auf der Veranstaltung „Rückhaltlose Aufklärung? Geheimdienste und Untersuchungsausschüsse zwischen Staatsversagen... Weiterlesen


Martina Renner

Uneinsichtig, Störenfried und Nestbeschmutzerin

Martina Renners Laudatio auf Irmela Mensah-Schramm anlässlich der Verleihung des Jochen-Bock-Preises am 28.06.2019 in Erfurt Weiterlesen


Quelle: www.taz.de

„Einer der besten Kameraden“

Stephan Ernst soll zur „völkischen Artgemeinschaft“ gehört haben. Hinweise häufen sich, dass der Mord an Lübcke nicht die Tat eines Einzelnen war. Die Linken-Innenexpertin Martina Renner fordert nun die Ausweitungen der Ermittlungen im Fall Lübcke. „Ich erwarte, dass die Bundesanwaltschaft gegen alle Unterstützer der rechten Mordtat konsequent auch... Weiterlesen


Quelle: www.abendblatt.de

Der Fall Lübcke muss für die Politik eine Zäsur sein

Der Fall Lübcke hat gezeigt, wie groß die Gefahr von rechts ist. Diese Erkenntnis muss nachhaltige Konsequenzen in der Politik haben. Die Linke-Politikerin Martina Renner bringt die Forderungen nach Konsequenzen auf den Punkt: Diese Szene müsse entwaffnet werden, buchstäblich wie bildlich. Weiterlesen


Quelle: www.spiegel.de

"Wir lassen uns von diesem braunen Sumpf nicht einschüchtern"

In einer aktuellen Stunde im Bundestag haben sich Politiker von CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken klar gegen Rechtsextremismus positioniert. Martina Renner (Linke) beklagte, dass Rechtsterrorismus verdrängt und verkannt würde und erinnerte an das Oktoberfestattentat 1980. Weiterlesen


Martina Renner

Den rechten Terror stoppen – für einen gesellschaftlichen Konsens des Antifaschismus

Rechter Terror wurde schon immer verdrängt, verharmlost und verkannt. Rechte Netzwerke und die Verstrickung der Behörden müssen aufgeklärt werden. Es ist Zeit für einen Kurswechsel im Umgang mit den rechten Hetzern und für einen neuen gesellschaftlichen Konsens des Antifaschismus. Rede von Martina Renner zur aktuellen Stunde „Rechtsterror“ im... Weiterlesen


Quelle: www1.wdr.de

Noch immer unterschätzt? Rechte Terrorstrukturen in Deutschland

Der Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke wirft viele Fragen auf: Wie groß ist die Gefahr rechtsterroristischer Gruppierungen in Deutschland? Martina Renner kommentiert: "Auch Waffenbeschaffung spielt in diesem Zusammenhang eine Rolle. Ich glaube dann muss man auf Combat18 schauen." Weiterlesen


Quelle: www.ndr.de

"Rechtsterror ist noch nie eine Einzeltat gewesen!"

Das Problem des Rechtsterrors ist überhaupt kein institutionelles in den Behörden, sondern es ist eines der Analysefähigkeit. Das politische Verständnis von Rechtsterror fehlt ebenso wie die Kenntnis darüber, wie er sich organisiert. Manchmal fehlt sogar, dass dieses Wort benutzt wird. Dabei haben wir in der Bundesrepublik Deutschland eine lange... Weiterlesen


Quelle: www.welt.de

Verdächtiger im Mordfall Lübcke legt Geständnis ab

Geständnis im Mordfall Walter Lübcke: Der Verdächtige hat nach Darstellung von Generalbundesanwalt Peter Frank zugegeben, die Tat vorbereitet und durchgeführt zu haben. Der mutmaßliche Täter handelte nach eigenem Bekunden alleine. Die angebliche Einzeltäterschaft sei eine "Schutzbehauptung", kritisierte die Linken-Abgeordnete Martina Renner.  Weiterlesen


Für einen gesellschaftlichen Konsens des Antifaschismus

„Der Mord an Walter Lübcke steht in der Kontinuität rechter Gewalt. Dagegen tritt DIE LINKE für einen gesellschaftlichen Konsens des Antifaschismus ein“, erklärt Martina Renner, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für antifaschistische Politik. Weiterlesen