Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

NSU-Komplex, Rechts außen und Antifaschismus


Quelle: neues deutschland/20.08.2015/Dokumentation

Brandenburger Ministerium sperrte V-Mann-Akten zum NSU

Die Geheimdienstbehörde in Potsdam verweigert die Zusammenarbeit mit Münchner Oberlandesgericht und behindert damit wichtige Unterstützung im Münchener NSU-Prozess, berichtet "neues deutschland". Martina Renner nannte das "nicht nur peinlich, sondern unwürdig". Weiterlesen


Quelle: Thüringer Allgemeine/19.08.2015/Dokumentation

19 Straftaten in Thüringen mit einem Bezug zum NSU

Bundesweit registrierte das BKA sei dem Entdecken der mutmaßlich rechtsextremen Terrorzelle sogar 259 Straftaten, die sich auf den NSU beziehen. Allein 19 Fälle wurden seither in Thüringen bekannt, berichtet die Thüringer Allgemeine. Weiterlesen


Martina Renner

Neuer Terror im Namen des NSU

Laut einem Bericht im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zählt das BKA seit November 2013 259 Straftaten mit Bezug zum "Nationalsozialistischen Untergrund". Martina Renner spricht angesichts dieser Kontinuität von einem "Warnsignal" und "unzureichenden Schlussfolgerungen aus dem NSU-Skandal". Weiterlesen


Quelle: junge Welt/13.08.2015/Dokumentation

Wo ist der Schutzwall?

Die ungarische Sektion des rechten Terrornetzwerks "Blood and Honour" plant eine Hitler-Gedenktour in Österreich und Deutschland. Forderungen nach einem Einreiseverbot nannte Martina Renner in der Tageszeitung "junge Welt" "verständlich", aber dieses könne die nötige Auseinandersetzung mit dem Erstarken der militanten Neonaziszene Europas und den... Weiterlesen


Quelle: Süddeutsche Zeitung/11.08.2015/Dokumentation

Ein Fall für Karlsruhe

Kein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo in Deutschland eine Flüchtlingsunterkunft angegriffen wird. Etwa 200 Angriffe waren es in den ersten beiden Quartalsenden des Jahres. "Es handelt sich um rechten Terror", sagt die Bundestagsabgeordnete Martina Renner. Weiterlesen


Martina Renner

Wenig Erkenntnisse über Neonazipartei "Der III. Weg" bei der Bundesregierung

Die Partei „Der III. Weg“ gilt als Auffangbecken der 2014 vom Bayrischen Innenministerium verbotenen Neonazi-Kameradschaft „Freies Netz Süd“. In einer Kleinen Anfrage wollte Martina Renner von der Bundesregierung wissen, welche Erkenntnisse die Behörden über die aktive Neonazipartei haben. In der Antwort wird deutlich: Die Bundesregierung erkennt... Weiterlesen


Quelle: n-tv/23.07.2015/Dokumentation

Rechte Gewalt in NRW nimmt zu

Immer wieder kommt es in Deutschland zu rechtsextremen Übergriffen. Besonders häufig in Brandenburg und Berlin. Aber auch in NRW sind die Extremisten auf dem Vormarsch, berichtet der Fernsehsender n-tv. Weiterlesen


Quelle: mdr.de/23.07.2015/Dokumentation

Hohe Zahl rechter Gewalttaten in Thüringen

In Thüringen besteht ein vergleichsweise hohes Risiko, Opfer rechter Gewalt zu werden. Das geht aus einer Statistik des Bundesinnenministeriums hervor. Demnach kommen 2,27 rechtsextreme Straftaten auf 100.000 Einwohner. Wie der MDR berichtet, liegt der Freistaat bundesweit an dritter Stelle. Weiterlesen


Quelle: Die Tageszeitung/22.07.2015/Dokumentation

Länderranking zur rechten Gewalt: Brandenburg ganz vorn

In Brandenburg ist die Gefahr am größten, Opfer eines Neonazi-Übergriffs zu werden. Das geht aus den Zahlen des Bundesinnenministeriums hervor. Weiterlesen


Quelle: Thüringer Allgemeine/16.07.2015/Dokumentation

NSU-Prozess: Dreister Auftritt eines Thüringer Nazis

Beim NSU-Prozess in München liefert sich der Zeuge Mario B. harte Wortgefechte mit dem Vorsitzenden Richter. Martina Renner hat den Prozesstag verfolgt. Weiterlesen