Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Soziale Gerechtigkeit


Quelle: www.fr.de

Rechtsextremer Schläger musste nie Opferentschädigung zahlen – wurde aber vom Verfassungsschutz bezahlt

Rolf Baginski und sein Sohn Mike wurden von Neonazis brutal zusammengeschlagen, darunter Michael See, der später vom Verfassungsschutz als V-Mann geführt wurde. Laut Gerichtsurteil hätten die Schläger Entschädigungen leisten müssen, was sie jedoch nie taten. Martina Renner fordert, das Bundesamt für Verfassungsschutz muss die Verantwortung... Weiterlesen


Martina Renner

Um die extreme Rechte zu schwächen, braucht es mehr als Haltung. Martina Renners Kandidatur für die Landesliste zur Wahl des Bundestages

Die LINKE muss die Auseinandersetzung mit der autoritären Rechtsentwicklung weiterhin ohne wenn und aber in Parlament, Öffentlichkeit und Aktion vorantreiben. Um die extreme Rechte zu schwächen, braucht es mehr als Haltung. Dazu müssen wir einen kämpferischen Antifaschismus verkörpern und an unserer Expertise darf kein Weg vorbei gehen. Weiterlesen


Martina Renner

Ich kandidiere erneut für den Bundestag. Machen wir das Land gerecht.

Die Corona-Krise hat auch die soziale Ungleichheit verschärft. Während die einen ihre Gewinne vergrößert haben, haben viele noch weniger als zuvor. Die Regierung macht jeden Tag deutlich: für sie zählen die Profite der Unternehmen mehr als das Leben der Menschen. Deshalb brauchen wir eine starke Linke auf den Straßen und Plätzen und eine starke... Weiterlesen


Martina Renner

Rekordumsätze auf Kosten der Beschäftigten

Die Riesen im Online-Handel wie Amazon und Zalando gehören zu den rücksichtslosen Profiteuren der Corona-Krise. Es sind die Beschäftigten, die den Profit oftmals auf Kosten ihrer Gesundheit erzeugen. Deshalb hat Martina Renner sie bei Besuchen in Erfurt nach ihrer Situation gefragt und sich mit kleinen Geschenken bedankt. Weiterlesen


Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Linke helfen in Weimar und dem Kreis bei Impfterminen

Martina Renner hilft bei der Vereinbarung von Impfterminen. Das Angebot richtet sich vor allem an Ältere, die kein Internet oder Angehörige vor Ort haben und bei der Impfhotline kein Glück hatten. Weiterlesen


Martina Renner

Schluss mit der ungleichen Bezahlung!

Noch immer erhalten Frauen weniger Lohn, nämlich 19 Prozent. Sie haben z.B. öfter als Männer Berufe, in denen die Löhne gering sind und weil sie weitaus öfter in Teilzeit oder Minijobs tätig sind. Während fast jede zweite Frau zwischen 20 und 60 Jahren in Teilzeit arbeitet, liegt der Anteil unter Männern nur bei 9 %. Weiterlesen


Martina Renner

Es wird Zeit endlich über eine #ZeroCovid Strategie zu diskutieren!

Statt immer weitere Einschränkungen im Alltag und vor allem im Freizeitbereich voranzutreiben, braucht es endlich eine nachvollziehbare und wirksame Strategie, um die Infektionszahlen massiv zu senken. DIE LINKE wirbt daher für einen solidarischen Lockdown, der auch endlich die nicht systemrelevante Wirtschaft und die Arbeitgeber in die... Weiterlesen


Martina Renner

Klares Bekenntnis zu Thüringer Lokalzeitungen statt Kahlschlag für noch mehr Profite

„Gemeinsam mit Beschäftigten werden wir für den Erhalt der Arbeitsplätze im Erfurter Druckzentrum kämpfen und uns für eine langfristige Perspektive der Regionalzeitungen einsetzen“, erklären Martina Renner und Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Weiterlesen


Martina Renner

Weiter Druck machen!

"Das Druckzentrum Erfurt muss unbedingt erhalten bleiben. Das ist gut für die Angestellten und gut für das Land Thüringen. Andernfalls droht ein deutlicher Relevanzverlust als Medienstandort." Damit reagierte Martina Renner, MdB DIE LINKE im Wahlkreis Erfurt, auf die Ankündigung der Funke Medien Thüringen GmbH, bis Ende 2021 das Erfurter... Weiterlesen


Quelle: www.sueddeutsche.de

Kleine Kinder, große Pläne

Die CDU will eine "politische Elternzeit" einführen, nach der Mütter und Väter ein Jahr Auszeit von Parteiämtern nehmen dürfen. Martina Renner kritisiert, dass CDU-Vorstandsmitglieder, „die sich Zeit für ihre Kinder nehmen, per Satzung vor Abwahl geschützt werden müssen, spricht nicht unbedingt für die politische Kultur innerhalb der Partei". Weiterlesen